Madeiras Terrassenlandschaft oder Poios

Madeiras Terrassenlandschaft oder Poios

Madeiras Terrassenlandschaft oder Poios

Hängende Gärten, Terrassen und Steinmauern sind künstliche Konstruktionen. Diese stellen sicher, dass die Landwirte auch auf steilen Hügeln und trotz Umwelteinschränkungen Land zum Kultivieren haben. Darüber hinaus versorgen diese Terrassenlandschaften die Bewohner aller Bergregionen der Welt mit Ackerland.

Terraced Fields Madeira Portugal Poios

Hier auf Madeira sind Terrassengrundstücke Teil der Landschaft. Diese schwebenden Gärten sind für Touristen und Einheimische gleichermaßen attraktiv. Viel Spaß beim Anschauen!

Terraced Fields Madeira Portugal Poios

Ursprung der Terrassenlandschaft auf Madeira

Der Bau dieser Steinmauern verwandelte Madeira bereits im 15. Jahrhundert. Zu dieser Zeit veränderten Siedler die raue Landschaft Madeiras. Sie verwandelten es von einem natürlichen mit dichtem Laurisilva- Wald in einen gezähmten. Die frühen Bewohner verwandelten ihre Umgebung in eine Agrarlandschaft mit kleinen flachen Bodenparzellen. 

Terraced Fields Madeira Portugal Poios

Das heißt, die Bevölkerung baut mühsam Terrassengrundstücke vom Meeresspiegel bis auf etwa 600 Meter Höhe. Daher bieten diese Trockensteinterrassen oder Poios, wie sie lokal genannt werden, Raum für den Anbau von Nahrungsmitteln und Pflanzen.

Arbeitsintensives Bauen

Zum Beispiel hat der portugiesische Agronom Joaquim Vieira Natividade das Terrassengebäude folgendermaßen beschrieben:

Und der Mann, der Zwerg, griff den Berg an. Während Jahrhunderten stoppte er die harte Arbeit mit Spitzhacke und Hebel nicht, und auf den Preis von Leben schnitzten Schweiß und Blut gigantische Treppen in den Berg, ohne dass die steilen Steilwände, die Tiefe der Abgründe oder der Schwindel der Abgründe die Schritte des Riesen. Dieses Denkmal ist einzigartig auf der Welt, weil in keinem anderen Teil mit dieser großen Amplitude so viel menschliche Kraft eingesetzt wurde, um das Land zu erobern. (Natividade 1954, 31)

Besondere bauliche Fähigkeiten und Kenntnisse

Diese terrassierten Landschaften haben seitdem Besucher verzaubert und überrascht. Diese Poios tragen vor allem zur Artenvielfalt und kulturellen Identität Madeiras bei. Darüber hinaus sind diese Terrassen ein materieller Ausdruck einer bestimmten Weisheit, die von Generation zu Generation weitergegeben wird. Ursprüngliche Trockenmauern verwenden keinen Zement. Das Wissen über Bau, Wartung und Reparatur wird immer ängstlicher. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass immer weniger Madeiraner wissen, wie man ursprüngliche Steinmauern „auf die alte Art“ repariert und wiederherstellt!

Terraced Fields Madeira Portugal Poios

Verlassene Terrassen

Während der Fahrt um die Insel kann man daher beobachten, wie Terrassen verlassen werden, hauptsächlich an hohen oder extrem steilen Berghängen, hauptsächlich an solchen mit schwerem Zugang.

Terraced Fields Madeira Portugal Poios

Darüber hinaus erfüllen diese Poios unschätzbare Dienste für die Gemeinden. Diese Terrassen verhindern das Auswaschen des Bodens bei starkem oder starkem Regen.

Die Umwelt zähmen

Terraced Fields Madeira Portugal Poios
Die Umwelt zähmen…

Madeira zeigt deutlich die gegenseitige Anpassung zwischen den Einwohnern und dem rauen Land, auf dem sie leben. Dies wird besonders bei den Poios und den Levada- Bewässerungskanälen hervorgehoben.

Terraced Fields Madeira Portugal Poios

Quellen

  • Natividade, Joaquim Vieira (1954). Madeira: A Epopeia Rural. Funchal: Junta Geral do Distrito Autónomo do Funchal.
  • World Congress Terraced Landscape
  • Sandra Kiesow e Hans-Rudolf Bork, « Agricultural terraces as a proxy to landscape history on Madeira island, Portugal », Ler História [Online], 71 | 2017, posto online no dia 02 janeiro 2018, consultado no dia 23 setembro 2019. URL : http://journals.openedition.org/lerhistoria/2912 ; DOI : 10.4000/lerhistoria.2912