Das Madeira Photography Museum – Atelier Vicente’s

Das Madeira Photography Museum – Atelier Vicente’s

Das Madeira Photography Museum – Atelier Vicente’s

Dieses Fotostudio in Funchal wurde in den 1850er Jahren von Vicente Gomes da Silva gegründet und ist mit Ausrüstung, Sets, Kameras, Kostümen und Bildern ausgestattet.

Nach einer fünfjährigen Schließung und einer Renovierung im Wert von 1,7 Millionen Euro öffnete das älteste Fotostudio Portugals Ende Juli 2019 seine Türen wieder für Besucher. Wie wäre es also mit einem Besuch des Madeira Photography Museum?

Erster Fotograf auf Madeira und in Portugal

Es ist sehr schwierig, um in 1850 Fotograf zu werden! Darüber hinaus war Vicente Gomes da Silva kein Fotograf, sondern Maler und Holzbildhauer. Wahrscheinlich erhielt er seine Inspiration, nachdem er die Berichte zweier Franzosen über Daguerreotypie gelesen hatte. Die Erfindung des Kollodiumverfahrens auf Glasplatten durch Frederick Scott Archer erleichterte das Fotografieren ein wenig.

Vicente Gomes baut eine 40 cm lange Holzkiste, an deren Ende er die Glasplatte schieben kann. Dies war Madeiras erste Kamera! Sie können es hier unten rechts sehen. Rechts hier ein Bild des Fotostudios mit Podium und Dekoren. Sr. Gomes da Silva machte jedoch auch draußen viele Fotos. Infolgedessen hat er die Essenz des Lebens auf Madeira eingefangen.

Einweihung – Wiedereröffnung

Während der wunderbaren Wiedereröffnung sagte Paula Cabaço, die Ministerin für Tourismus und Kultur, zu der Agentur Lusa: „Wir sprechen von einem Fotohaus aus dem 18. Jahrhundert, dem ältesten des Landes, das vier Generationen derselben Familie durchlaufen hat sprechen über ein Erbe, das viel über Madeiraner erzählt, Teil des täglichen Lebens und der Erfahrung Madeiras war. “

Darüber hinaus erklärte Paula Cabaço, dass die Rekonstruktion des Ateliers auch eine Darstellung der Geschichte der fotografischen Prozesse vom Daguerreotypie bis zu den ersten Farbfotografien mit Hilfe der magischen Laterne und der Stereoskopie (dreidimensionale Fotografie) beinhaltet.

Zeuge der Geschichte Madeiras

Dieses exquisite und liebevoll renovierte Fotostudio über einem schattigen gepflasterten Innenhof war bis 1982 in Betrieb. Dann kaufte die Regierung von Madeira es und verwandelte es in ein Museum. Interessant sind daher die gut erhaltenen Ausrüstungsausstellungen von gestern. Sie ermöglichen es dem Besucher, sich vorzustellen, wie Fotografen früher gearbeitet haben. Die wahren Schätze sind jedoch die 800.000 Bilder (Negative), die größtenteils aus dem 20. Jahrhundert stammen. Dies ist mit Abstand die wertvollste Aufzeichnung des Insellebens, die es gibt. Alle diese Bilder sind in 47 Büchern gedruckt. Von diesen Bildern stammen etwa die Hälfte oder 400.000 davon aus Spenden lokaler Familien. 

Diese Bilder sind eine wunderbare Datenbank und „Erinnerung“ an Madeira. Es zeigt berühmte und sogar königliche Besucher Madeiras.

Kaiserlicher und königlicher Fotograf

Im Jahr 1866 erhielt Vicente Gomes da Silva den Titel eines Fotografen der Kaiserin Elisabeth (Sissi) von Österreich . 1903 erhielt Sr. Gomes da Silva das Label des Fotografen des Royal Portuguese House. Dies trug noch mehr zu seiner Bedeutung bei und machte es zu einem der am besten ausgestatteten Studios des 19. Jahrhunderts.

Wo ist das Madeira Photography Museum?

Das Museum befindet sich in der Rua da Carreira, 43 – 1.º und ist von Dienstag bis Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.